Aktuelles zur politischen Lage in Ägypten: Reisewarnung für Touristengebiete!

Update 08.07.2014

Das Auswärtige Amt hat den Sicherheitshinweis für Ägypten gelockert. Es wird jetzt nicht mehr von Reisen in alle Regionen des Sinais abgeraten, sondern nur noch vor Reisen in den Norden der Sinai-Halbinsel inklusive Taba und in die Grenzregion zu Israel gewarnt, insbesondere vor Überlandfahrten.

Einige Reiseveranstalter haben bereits angekündigt, die Region um Sharm el Sheikh ab August wieder anzubieten.

Update 22.04.2014

Weiterhin gibt es für Ägypten Teilreisewarnungen, auch an den Urlaubsgebieten am Roten Meer wird generell zu Vorsicht geraten.

Ägypten: Reise- und Sicherheitshinweise (Teilreisewarnung)

Stand 22.04.2014
(Unverändert gültig seit: 07.04.2014)

Landesweit ist es in den vergangenen Monaten zuterroristischen Anschlägen gekommen. Bei Reisen nach Ägypten einschließlich der Touristengebiete am Roten Meer wird generell zu Vorsicht geraten. 

Aufgrund der Sicherheitslage ist mit Kontrollen durch die Sicherheitskräfte vor allem nachts weiterhin zu rechnen.

Vor Reisen in den Norden der Sinai-Halbinsel und das ägyptisch-israelische Grenzgebiet wird gewarnt. Dies gilt auch für den Badeort Taba. In diesen Regionen finden militärische Operationen statt, und es kommt – wie zuletzt am 16.02.2014 in Taba – zu terroristischen Anschlägen.

Von Reisen in alle anderen Regionen der Sinai-Halbinsel wird dringend abgeraten, einstweilen auch in die Badeorte. Reisenden vor Ort wird geraten, sich im Hinblick auf eine frühere Abreise aus dem Sinai an ihren Reiseveranstalter zu wenden. Bis dahin wird empfohlen, Bewegungen vor Ort auf ein Minimum zu reduzieren und die Anweisungen von Reiseveranstaltern und ägyptischen Sicherheitskräften unbedingt zu befolgen.

Von Reisen in das Nildelta außerhalb der Ballungszentren Kairo und Alexandria sowie von Reisen in das Niltal südlich von Kairo bis nördlich von Luxor wird abgeraten.

Das Auswärtige Amt rät außerdem von Reisen in entlegene Gebiete der Sahara eindringlich ab. Dies gilt insbesondere für die Grenzregionen zu Libyen und zum Sudan. Es gilt nicht für Schiffstouren zu den historischen Städten und für den Nasser-See bis Abu Simbel.

Quelle: Auswärtiges Amt, Ägypten: Reise- und Sicherheitshinweise (Teilreisewarnung)

————————————————————————-

Update: 02.04.2014

Leider gibt es erneut Reisewarnungen wegen Ausschreitungen jetzt auch in den Touristengebieten um Sharm El Sheikh. Zuletzt fand am 16.02. ein Anschlag in einem Touristenbus mit mehreren Toten statt. Im wesentlichen hat das Auswärtige seine Reisewarnung um den folgenden Passus verschärft (Zitat):

Ägypten: Reise- und Sicherheitshinweise (Teilreisewarnung)

Stand 02.04.2014
(Unverändert gültig seit: 26.02.2014)

Vor Reisen in den Norden der Sinai-Halbinsel und das ägyptisch-israelische Grenzgebiet wird gewarnt. Dies gilt auch für den Badeort Taba. In diesen Regionen finden militärische Operationen statt, und es kommt – wie zuletzt am 16.02.2014 in Taba – zu terroristischen Anschlägen.

Von Reisen in alle anderen Regionen der Sinai-Halbinsel wird dringend abgeraten, einstweilen auch in die Badeorte. Reisenden vor Ort wird geraten, sich im Hinblick auf eine frühere Abreise aus dem Sinai an ihren Reiseveranstalter zu wenden. Bis dahin wird empfohlen, Bewegungen vor Ort auf ein Minimum zu reduzieren und die Anweisungen von Reiseveranstaltern und ägypten Sicherheitskräften unbedingt zu befolgen.“

Quelle: Auswärtiges Amt, Ägypten: Reise- und Sicherheitshinweise (Teilreisewarnung)

Sobald sich die Lage wieder entspannt erfahrt ihr es auf ReiseHugo.de!

—————————————————————————————————-

Unsere frühere Berichterstattung zum Thema:

Da wir offenbar der einzige Reiseblog sind, der nichts schönredet was Reisen in das Krisengebiet Ägypten angeht, heute wieder mal eine Aktualisierung.

Aufgrund der immer noch andauernden Ausschreitungen weisen wir ausdrücklich auf die Aussagen des Auswärtigen Amtes hin. Wir veröffentlichen ab sofort wieder Reisen nach Ägypten, da wir von mehreren Lesern die Bestätigung erhalten haben, dass in den Urlaubsregionen wie dem Roten Meer nichts von den Unruhen zu merken ist. Auch Bekannte aus dem näheren Umfeld haben uns das bestätigt. Grundsätzlich heisst das natürlich nicht, dass alles wieder friedlich ist.

Bei Reisen ans Rote Meer besteht keine ausdrückliche Reisewarnung, es wird ganz allgemein zu besonderer Vorsicht geraten.

Der aktuelle Stand des Auswärtigen Amtes gilt unverändert seit 20.11.2013 bzw. wurde die Warnung im Wesentlichen mit Wortlaut vom 24.09.2013 übernommen und ergänzt.

Zitat des Auswärtigen Amtes:

Aktuelle Hinweise / Teilreisewarnung

Stand vom 03.01.2014 (gültig seit 12.12.2013)

[…]

Landesweit ist es in den vergangenen Monaten zu terroristischen Anschlägen gekommen.
Bei Reisen nach Ägypten einschließlich der Touristengebiete am Roten Meer wird generell zu Vorsicht geraten.

[…]

———————————————————————

Stand vom 19.11.2013 (gültig seit 18.11.2013)

[…] Für den 19. November sind wiederum landesweit massive Demonstrationen angekündigt.

Seit dem 15.11.2013 bestehen der Ausnahmezustand und die Ausgangssperre nicht mehr. Mit Kontrollen durch die Sicherheitskräfte ist aber vor allem nachts weiterhin zu rechnen.

Die Zahl terroristischer Anschläge hat landesweit zugenommen.

Für Reisen nach Ägypten einschließlich der Touristengebiete am Roten Meer wird zu besonderer Vorsicht geraten.

[…] (Im Weiteren wie gehabt, keine Änderungen)

—————————————————————–

Erneuerung der Reisewarnung am 24.09.2013/27.10.2013 (Auszug):

Ägypten befindet sich seit der Januarrevolution von 2011 in einer Umbruchphase, die wiederholt zu Demonstrationen und gewaltsamen Auseinandersetzungen geführt hat. Die ägyptische Regierung hat am 14.08.2013 den Ausnahmezustand verhängt und diesen bis zum 14.11.2013 verlängert. Die Zahl terroristischer Anschläge hat landesweit zugenommen.

Für Reisen nach Ägypten einschließlich der Touristengebiete am Roten Meer wird zu besonderer Vorsicht geraten.

Von Reisen in das Nildelta außerhalb der Ballungszentren Kairo und Alexandria wird abgeraten. Demonstrationen und Menschenansammlungen, insbesondere vor religiösen Stätten sollten unbedingt gemieden werden.

Von Reisen in das das Niltal südlich von Kairo und nördlich von Luxor wird ebenfalls abgeraten.

Reisende sollten die Küstenorte am Roten Meer nicht verlassen. Von Ausflügen ins Hinterland, auch zum Katharinenkloster sowie von Landausflügen nach Luxor und Assuan, wird abgeraten.

Das Auswärtige Amt rät außerdem von Reisen in entlegene Gebiete der Sahara eindringlich ab. Dies gilt insbesondere für die Grenzregionen zu Libyen und zum Sudan.

Vor Reisen in den Norden der Sinai-Halbinsel und das ägyptisch-israelische Grenzgebiet wird gewarnt.

Im Rahmen des Ausnahmezustands gilt eine nächtliche Ausgangssperre, (samstags bis donnerstags von 0 Uhr bis 5 Uhr, freitags von 19 Uhr bis 5 Uhr) in den Gouvernoraten Kairo, Giza, Alexandria, Suez, Ismailia, Assiut, Sohag, Beni Suef, Minya, Beheira, Nord-Sinai. Reisenden wird dringend geraten, die Ausgangssperre zu beachten.

Reisenden wird empfohlen, Hinweise der Hotels und Reiseveranstalter zu beachten und die aktuelle Medienberichterstattung zu verfolgen.

———————————–

Update vom 04.09.2013 (Auszug):

Aufgrund der aktuellen Lage und der Unvorhersehbarkeit der Entwicklungen wird von Reisen nach Ägypten derzeit abgeraten.
Von Reisen nach Kairo, in die Touristenzentren in Oberägypten (Luxor, Assuan, Nilkreuzfahrten) und in das Nildelta wird dringend abgeraten.
Reisenden vor Ort in den Touristengebieten wird empfohlen, sich während ihres weiteren Aufenthalts besonders umsichtig zu verhalten und den Hinweisen der Hotels und Reiseveranstalter unbedingt Folge zu leisten.

Vor Reisen in den Nord-Sinai und das ägyptisch-israelische Grenzgebiet wird gewarnt.

Mit Blick auf weitere angekündigte Demonstrationen von Anhängern der Muslimbrüder wird nochmals zu erhöhter Vorsicht geraten. Jegliche Demonstrationen und Menschenansammlungen sowie religiöse Stätten sollten weiträumig vermieden werden. Grundsätzlich ist von Fahrten in den Nachmittags- und Abendstunden dringend abzuraten.

———————————

Update vom 16.08.2013 (Auszug):

Aufgrund der aktuellen Lage und der Unvorhersehbarkeit der Entwicklungen wird von Reisen nach Ägypten derzeit abgeraten.
Reisenden vor Ort in den Touristengebieten wird empfohlen, sich während ihres weiteren Aufenthalts besonders umsichtig zu verhalten und den Hinweisen der Hotels und Reiseveranstalter unbedingt Folge zu leisten.

——————————-

Ältere Artikel:

Update vom 15.08.2013 (Auszug):

Von Reisen nach Ägypten, insbesondere nach Kairo, in die Touristenzentren in Oberägypten (Luxor, Assuan, Nilkreuzfahrten) und in das Nildelta wird dringend abgeraten. Für die Touristengebiete am Roten Meer auf der Festlandseite Ägyptens und auf dem Sinai im Küstenstreifen zwischen Sharm-El-Sheikh und Nuweiba gilt dies derzeit nicht. Aufgrund der im ganzen Land angespannten Lage ist jedoch auch dort erhöhte Umsicht geboten. Reisenden wird geraten den Hinweisen der Hotels und Reiseveranstalter unbedingt Folge zu leisten.

Vor Reisen in den Nord-Sinai und das ägyptisch-israelische Grenzgebiet wird gewarnt.

Mit Blick auf den muslimischen Freitag und weiteren für den 16.8.2013 angekündigten Demonstrationen von Anhängern der Muslimbrüder wird nochmals zu erhöhter Vorsicht geraten. Jegliche Demonstrationen und Menschenansammlungen sowie religiöse Stätten sollten weiträumig vermieden werden. Grundsätzlich ist in den größeren Städten von Fahrten in den Nachmittags- und Abendstunden dringend abzuraten.

Vor dem Hintergrund der seit Ende Juni im ganzen Land stattfindenden Großdemonstrationen haben die Sicherheitskräfte am 14. August die Protestlager geräumt. Dabei ist es zu gewaltsamen Ausschreitungen mit zahlreichen Toten und Verletzten gekommen. Für Kairo steht zu befürchten, dass sich die Sicherheitslage weiter verschlechtert. Es ist im ganzen Land weiterhin mit Demonstrationen und Einsätzen der Sicherheitskräfte zu rechnen, die auch einen gewalttätigen Verlauf nehmen können. Die Lage bleibt im Moment sehr unübersichtlich.

Die Regierung hat am 14. August landesweit den Ausnahmezustand verhängt. Dies bedeutet teilweise auch eine nächtliche Ausgangssperre, v.a. in Großstädten und Ballungsgebieten, im Nildelta sowie auf dem Sinai (genau: Gouvernorate Kairo, Giza, Alexandria, Suez, Ismailia, Assiut, Sohag, Beni Suef, Minya, Beheira, Süd-Sinai inklusive Sharm el-Sheikh, Nord-Sinai). Die Ausgangssperre gilt bislang nicht in den Touristengebieten auf der Festlandseite Ägyptens am Roten Meer (u.a. Hurghada, Marsa Alam).

Reisenden wird dringend empfohlen, sich wegen der Einzelheiten informiert zu halten. Menschenansammlungen und Demonstrationen sind unbedingt weiträumig zu meiden. Die Medienberichterstattung ist aufmerksam und regelmäßig zu verfolgen. Reisenden wird geraten, den Anordnungen der Sicherheitskräfte Folge zu leisten. Die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes werden ständig aktualisiert.

Der Transit über den Internationalen Flughafen Kairo ist möglich; der Flughafen funktioniert normal und ist gut gesichert.

Überlandfahrten sind zu vermeiden – es sollte ausschließlich auf Flugverbindungen zurückgegriffen werden. Von nächtlichen Überlandfahrten wird generell dringend abgeraten.

Vor dem Hintergrund der prekären wirtschaftlichen und sozialen Situation weiter Teile der Bevölkerung ist in den letzten Monaten ein genereller Anstieg der Allgemein-Kriminalität (Banküberfälle, Car-Jackings, Handtaschenraub; vereinzelt auch mit Waffengewalt) zu beobachten.

———————————-

Update vom 28.07.2013 (Auszug):

Von Reisen nach Ägypten, insbesondere in das Nildelta, auf den Sinai sowie in das ägyptisch-libysche Grenzgebiet, wird in der aktuellen Lage vor dem Hintergrund der sehr unbeständigen Sicherheitslage dringend abgeraten. Dies gilt auch für Kairo und die Touristenzentren in Oberägypten (Luxor, Assuan, Nilkreuzfahrten).

Das gilt derzeit nicht für Reisen in die Touristengebiete am Roten Meer auf der Festlandseite Ägyptens und auf dem Sinai im Küstenstreifen zwischen Sharm-El-Sheikh und Nuweiba, die Auswirkungen der Sicherheitslage im restlichen Ägypten auf die Touristengebiete sind jedoch nicht absehbar. Reisende werden daher gebeten, besondere Vorsicht walten zu lassen und die Medienberichterstattung aufmerksam zu verfolgen.

—————————-

Updtae vom 14.07.2013 (Auszug):

Von Reisen nach Ägypten, insbesondere in das Nildelta, auf den Sinai sowie in das ägyptisch-libysche Grenzgebiet, wird in der aktuellen Lage vor dem Hintergrund der sehr unbeständigen Sicherheitslage dringend abgeraten. Dies gilt auch für die Touristenzentren in Oberägypten (Luxor, Assuan, Nilkreuzfahrten).

Das gilt derzeit nicht für Reisen in die Touristengebiete am Roten Meer auf der Festlandseite Ägyptens und auf dem Sinai im Küstenstreifen zwischen Sharm-El-Sheikh und Nuweiba, die Auswirkungen der Sicherheitslage im restlichen Ägypten auf die Touristengebiete sind jedoch nicht absehbar.

Reisende werden daher gebeten, besondere Vorsicht walten zu lassen und die Medienberichterstattung aufmerksam zu verfolgen.

Der Transit über den Internationalen Flughafen Kairo ist möglich; der Flughafen funktioniert normal und ist gut gesichert.

Vor Reisen in den Nord-Sinai und das ägyptisch-israelische Grenzgebiet wird aktuell gewarnt. […]

—————————–

Update vom 11.07.2013 (Auszug):

Von Reisen nach Ägypten, insbesondere in das Nildelta, auf den Sinai sowie in das ägyptisch-libysche Grenzgebiet, wird in der aktuellen Lage vor dem Hintergrund der sehr unbeständigen Sicherheitslage dringend abgeraten. Dies gilt auch für die Touristenzentren in Oberägypten (Luxor, Assuan, Nilkreuzfahrten).

Das gilt derzeit nicht für Reisen in die Touristengebiete am Roten Meer auf der Festlandseite Ägyptens und auf dem Sinai im Küstenstreifen zwischen Sharm-El-Sheikh und Nuweiba, die Auswirkungen der Sicherheitslage im restlichen Ägypten auf die Touristengebiete sind jedoch nicht absehbar.

Reisende werden daher gebeten, besondere Vorsicht walten zu lassen und die Medienberichterstattung aufmerksam zu verfolgen. […]

—————

05.07.2013 (Auszug):

Das Auswärtige Amt hat seit heute eine Urlaubswarnung für Teile Ägyptens ausgesprochen. Dies betrifft jedoch nicht die Touristenhochburgen Hurghada und Oberägypten.

Es bleibt natürlich euch überlassen, ob ihr unter den derzeitigen politischen Bedingungen Urlaub in Ägypten machen wollt. Wir werden euch aufgrund der relativen Sicherheit in jedem Fall bis auf Weiteres Reisen zu Schnäppchenpreisen ans Rote Meer präsentieren.

Zitat des Auswärtigen Amtes „Reise- und Sicherheitshinweise“ (Stand: 05.07.2013):

Reisen nach Ägypten sollten in der aktuellen Situation auf die Urlaubsgebiete am Roten Meer und die Touristenzentren in Oberägypten ( Luxor, Assuan, Nilkreuzfahrten) beschränkt werden. Der Transit über den Internationalen Flughafen Kairo ist möglich; der Flughafen funktioniert normal und ist gut gesichert.

Nicht zwingend notwendige Reisen nach Kairo und Alexandria sollten in der aktuellen Lage vor dem Hintergrund der weiterhin volatilen Sicherheitslage aber vermieden werden. Deutsche Staatsangehörige, die sich in Kairo oder Alexandria aufhalten, sollten prüfen, ob ein Verbleib dort derzeit erforderlich ist. Von Reisen in die übrigen Landesteile wird dringend abgeraten; dies gilt insbesondere für das Nildelta, den Sinai (mit Ausnahme der Touristenorte am Roten Meer im Küstenstreifen zwischen Sharm-El-Sheikh und Nuweiba) sowie das ägyptisch-libysche Grenzgebiet. Von Reisen in den Nord-Sinai und das ägyptisch-israelische Grenzgebiet wird auch weiterhin dringend abgeraten. Überlandfahrten zwischen den oben genannten Städten bzw. Landesteilen sind zu vermeiden – es sollte wo möglich auf Flugverbindungen zurückgegriffen werden. Von nächtlichen Überlandfahrten wird generell dringend abgeraten. […]“

Quelle: http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/AegyptenSicherheit.html

Interessant ist auch der Artikel auf der Seite „Süddeutsche.de“ in diesem Zusammenhang –>

1 Ping-/Trackback

Dein Kommentar



Newsletter
Psst ...

Reisehugo Newsletter



Hier kannst Du dich für den ReiseHugo Newsletter anmelden.

Der Newsletter kommt täglich gegen 17:00 Uhr und enthält die Übersicht aller aktuellen Reiseschnäppchen.



Der Newsletter ist jederzeit kündbar, einen Link zum abbestellen findest Du ganz unten in jeder Email.


Die Angabe ist optional
Die Angabe ist optional
* = Benötigte Eingabe